www.arzt.eu - Ärzte suchen und finden - Deutschland, Österreich, Schweizwww.arzt.eu  
 
Suchen und finden ...
z.B.: Zahnarzt, Zahnersatz, Ungarn, ...
Startseite » Häufig diskutierte Themen » Fettabsaugung
 

Aktuelle Themen

arzt

 
   
   
 
 

Fachärzte nach Gruppen

arzt
Allgemeinchirurgie  (38)
arzt
Anästhesiologie  (1)
arzt
Augenheilkunde  (2)
arzt
Chirurgie  (3)
arzt
Herzchirurgie  (1)
 

Häufig diskutierte Themen

arzt
Zahnimplantate
arzt
Brustvergrößerung-oder verkleinerung
arzt
Sehbehinderung, Laserbehandlung
arzt
Botoxbehandlungen
arzt
Schönheitschirurgie  
arzt
Fettabsaugung und Magenverkleinerung  
arzt
ADS & ADHS  
arzt
Depressionen  
arzt
Pflegestufen, ein Überblick  
 
 
 

Neue Fachärzte stellen sich vor

 
 

Häufige Krankheiten

arzt
Dr. med. univ. Johannes Walter  
arzt
Dr. Alexander Zembsch  
arzt
Dr. Quinton Thomas  
arzt
Praxis Pascal Böttcher  
   
Alle Ärzte ansehen
 
 
arzt
Hallo Welt!
 
Alle Krankheiten ansehen
 
 
Fettabsaugung

Fettabsaugung (Liposuktion) ist eine Schönheitsoperation, bei der Fettzellen an bestimmten Stellen unter der Haut mit Kanülen abgesaugt werden. Sie kommt auch bei einigen Typen von Lipomen (Fettgeschwulsten) als Alternative zur operativen Entfernung der Tumoren zum Einsatz.


Technik
Die derzeit am häufigsten angewendete Methode ist die Tumeszenzanästhesie. Sie wurde vom kalifornischen Hautarzt Dr. Jeffrey A. Klein entwickelt[1]. Dabei werden in einem ersten Schritt ½ bis mehrere Liter eines Gemisches aus sterilem, isotonen Wasser, einem Betäubungsmittel (ähnlich dem bei zahnärztlichen Behandlungen), Natriumbicarbonat sowie meist auch etwas Kortison in das Unterhautfettgewebe gespritzt. Dieses Gemisch verursacht dort zwei Hauptwirkungen: Eine bis zu 18 Stunden anhaltende, bei fachgerechter Durchführung auch sicher wirkende Betäubung und das Vollsaugen der einzelnen Fettzellen mit dem Gemisch, die sich dadurch leichter aus dem Bindegewebe, welches das Fettgewebe und die Haut stabilisiert, herauslösen lässt. Dieser Prozedur folgt eine etwa 30-minütige Wartezeit, bei der sich die applizierte Flüssigkeit im Fettgewebe gleichmäßig verteilt und die Betäubung wirksam wird. Es bildet sich eine Art Emulsion aus Fettzellen und Tumeszenzlösung. Die das Fettgewebe stabilisierenden Bindegewebsstrukturen, aber auch die Venen, Gefäße und Nerven, die das Fettgewebe durchziehen, werden nicht verändert. Anschließend erfolgt die Entfernung der Emulsion aus dem Fettgewebe mit einem leichten Sog und Spezialkanülen. Nach der Absaugung werden die für den Eingriff erforderlichen kleinen Hautschnitte verbunden und ein Kompressionsmieder angelegt. Dieses ist für einen Zeitraum von etwa 4–6 Wochen zu tragen.

Für die Absaugung werden meist maschinelle Saugpumpen verwendet, die einen kontinuierlichen, mittleren bis starken Sog erzeugen. Eine aufwendigere Methode stellt die Liposkulpur dar, bei der stattdessen manuell bediente Saugspritzen von 20–60 cm³ verwendet werden. Die Befürworter dieser Absaugmethode machen geltend, dass durch den schwächeren und degressiven Sog der Spritzen ein gewebeschonenderes Arbeiten möglich ist, das geringere Belastung des Patienten und verringerten Nachsorgeaufwand bedingt. Soll das abgesaugte Fett zum Fetttransfer weiterverwendet werden, muss in jedem Fall mit Saugspritzen abgesaugt werden.

Herkömmliche Kanülen zur Fettabsaugung besitzen einen Durchmesser von 3–8 mm. Diese Kanülen ermöglichen ein schnelles Arbeiten. Eine aufwendigere Methode stellt die Verwendung von Mikrokanülen mit einem Durchmesser von 1–2,5 mm dar.

Befürworter der Mikrokanülen weisen darauf hin, dass diese ein wesentlich präziseres und dabei gewebeschonenderes Absaugen ermöglichen als dickere Absaugkanülen. Auch sind keine Gewebeeinschnitte nötig, es reichen minimale Hautinzisionen, die z. B. mit einem 1,5-mm-Puncher gemacht werden und nicht vernäht werden müssen. Besonders schonend kann abgesaugt werden, wenn die Liposkulptur mit Mikrokanülen verknüpft wird. Hierbei kann die Zeit nach dem Eingriff, in der Kompression getragen werden muss, von ansonsten 4–6 Wochen auf wenige Tage verkürzt werden. Dr. Klein ist Befürworter der Mikrokanülenmethode. Für Mikrokanülen existieren eine Reihe von Patenten.

Eine relativ neue Methode zur Fettabsaugung ist die Laserlipolyse. Bei der Behandlung wird eine ca. 1 mm breite Kanüle in die Haut eingeführt. Eine in der Kanüle angebrachte Laserfaser gibt Energie direkt in die Fettzellen ab. Diese zerteilen und verflüssigen sich hierdurch. Gleichzeitig koaguliert das umliegende Gewebe. Es werden hierfür vor allem Nd:YAG-Laser verwendet.

Nach Angaben kosmetisch arbeitender Klinikärzte kostet eine Fettabsaugung mit herkömmlichen Kanülen ca. ab 2.500 Euro. Bei aufwendigeren Verfahren ist mit höheren Preisen zu rechnen.

Risiken

Neben geeigneter Gerätschaft ist vor allem das Können und die Erfahrung des Operateurs für das Gelingen des Eingriffs entscheidend. Dieser sollte über ein gewisses Gefühl für Fettgewebe verfügen, welches man schulisch nicht erlernen kann. Bei der Abschätzung des Risikos für Liposuktionen sollte man bedenken, dass die Fettabsaugung bei der Masse der in jedem Jahr durchgeführten Eingriffe (250.000 in Deutschland, mindestens 750.000 in den USA) relativ sicher ist, aber allein in Deutschland mit 5 Todesfällen pro Jahr gerechnet wird. Kombinierte Eingriffe (z. B. Fettabsaugung mit Bauchdeckenstraffung) sind selten möglich. Generell haben Eingriffe unter stationären Bedingungen, sprich in Krankenhäusern, wegen nosokomialer Infektionen statistisch gesehen ein höheres Komplikationsrisiko. Wie bei jedem anderen Eingriff kann es nach der Operation zu Schmerzen, Infektionen, Blutungen u. a. kommen. In diesem Fall ist eine sofortige Krankenhauseinweisung dringend zu empfehlen, da eine große Zahl der in der Literatur beschriebenen, ernst verlaufenden Zwischenfälle auf ein –- in diesen Fällen gefährliches -– Zögern und Bestreben der absaugenden Ärzte, das Problem „selbst hinzukriegen“ zurückzuführen ist. Eine Liposuktion beim Lipödem ist mit erhöhten Risiken verbunden.

Kritik
Mit der Fettabsaugung ist es möglich, Fettgewebe zu entfernen –- jedoch möglicherweise nicht dauerhaft. Neuere Untersuchungen deuten darauf hin, dass bestimmte Strukturen im Hypothalamus nach dem Eingriff bestrebt sind, die Ausgangsmenge des Körpergesamtfettes wiederherzustellen. Anscheinend wird das Fett zunächst in andere Fettdepots abgelegt. Bei den o.g. Untersuchungen hatte die Gesamtkörperfettmenge bereits nach 12 Wochen ihren Ausgangswert erreicht und z. T. überschritten. Ob sich dieser Zustand in der Folgezeit noch geändert hat, wurde nicht untersucht. In der Praxis bedeutet das, dass Fettabsaugung bei auch nur leichtem Übergewicht nicht zur Reduzierung der Fettmenge geeignet ist. Hier sollte unbedingt eine professionelle Ernährungsberatung, Sport, Änderung der Lebensumstände u. a. zeitgleich oder besser vorher durchgeführt werden. Das gilt vor allem für Männer, bei denen sich Fett vor allem als Viszeralfett (d. h. optisch nicht sichtbar in der freien Bauchhöhle) anlagert. Die übermäßige Einlagerung von Viszeralfett ist mit einem hohen Risiko verbunden, an kardiovaskulären Erkrankungen, arterielle Hypertonie, Diabetes mellitus u. a. zu erkranken. Wird Fett durch Liposuktion aus unbedenklichen Stellen entfernt (z. B. Hüftfett oder Fett oberhalb der Bauchdecke), ist damit zu rechnen, dass sich durch die nachfolgende Vermehrung der viszeralen Fettdepots das kardiovaskuläre Risiko erhöht. Eine Fettabsaugung kann so bei Beibehaltung der bisherigen Lebensumstände dazu beitragen, einen Herzinfarkt oder Diabetes zu bekommen.

Das sogenannte Liposkulpturing – die Formung der äußeren Kontur durch Fettabsaugung – erscheint eher bei sportlichen Patienten mit Normalgewicht sinnvoll. Wird hier das abgesaugte Fett vom Körper neu angelegt und erfolgt das in vorhandene, andere Fettdepots (z. B. in das Unterhautfettgewebe), so dürften das diese Patienten kaum negativ bewerten.

Es lassen sich aus dem bereits Bekannten folgende Schlüsse ziehen:

1.Fettabsaugung ersetzt nicht gesundheitsbewusste Ernährung oder andere Maßnahmen zur Behandlung der Ursachen übermäßiger Fettdepots.

2.Eine rasche Gewichtsabnahme einzig durch Fettabsaugung ist nicht möglich. Dennoch kann die Reduktion der Menge an Fettzellen im Körper eine Gewichtsabnahme begünstigen. Fettzellen sind in der Lage, durch das Enzym Aromatase einen Teil des Testosterons in Estrogene umzuwandeln, die eine Fettanreicherung des Körpers begünstigen. Außerdem zeigt die klinische Erfahrung, dass Gewichtsabnahme durch Diät und andere Maßnahmen unmittelbar nach einer zuvor durchgeführten Fettabsaugung leichter erfolgt als ohne eine solche. Ob dafür psychologische Faktoren oder physiologische Faktoren (Initiierung von lipolytischen Prozessen durch die Fettabsaugung) ausschlaggebend sind, wird diskutiert.

3.Die Gesamtkörperfettmenge kann durch Fettabsaugung möglicherweise nicht dauerhaft reduziert werden, da zumindest bei Beibehaltung einer falschen Ernährungsweise nach Entfernung von Fettgewebe durch Liposuktion eine Tendenz zur Wiederherstellung des entfernten Fetts an anderen Stellen besteht.

 
 Impressum     Datenschutz      Kontakt